vers 1

ich leg mich neben den tag. 

ich nehm nicht ernst,

was ernsthaft drängelt.

autokonzerte klingen aus der ferne.

 

hinter der stirn liegt,

das paradies und ich-

auf den dielen,

das holz unter mir.

 

bridge

und die luft aus dem zimmer-

kitzelt mich von innen,

nichts sinnvolles unterbricht mich!

ich bin beschäftigt,

so beschäftigt-

mit nichtigen dingen.

mit nichtigen dingen!

 

hook

ich bin den sinn los

so großartig nichts los.

ich bin den sinn los

so großartig sinnlos.

 

vers 2

ich höre den haaren

zu beim wachsen,

während die lampe,

mich mit schatten ummantelt.

ich spiel twister mit den zehenspitzen.

und der tag sitzt noch immer

auf dem fenstersims.

 

bridge

und die luft aus dem zimmer-

kitzelt mich von innen,

nichts sinnvolles unterbricht mich!

ich bin beschäftigt,

so beschäftigt-

mit nichtigen dingen.

mit nichtigen dingen!

 

hook

ich bin den sinn los

so großartig nichts los.

ich bin den sinn los

so großartig sinnlos.

 

vers 3

vor lauter fragen nach dem elementaren,

vergaß ich mal eben zu leben.

ich stand einfach daneben.

wie gelähmt.

und jetzt lehn ich mich einfach zurück.

und finde den augenblick ganz entzückend.